Ursprung

Pyramiden der Atzeken

Der Ursprung des Chihuahua

Der Chihuahua ist nach dem mexikanischen Staat Chihuahua benannt der an Texas, Arizona und New Mexico grenzt.
Mitte des 19. Jahrhunderts begannen die Bauern der Provinz Chihuahua, die Hunde an amerikanische Touristen zu verkaufen.

Landkarte mit dem Staat Chihuahua

Über die USA kam die Hunderasse dann nach Europa.
Wahrscheinlich ist, dass es sich beim Chihuahua um die älteste Hunderasse Amerikas handelt.
Im Jahr 2013 veröffentlichte das schwedische KTH Royal Institute of Technology in Stockholm ihre Forschungsarbeit über die Herkunft bestimmter Hunderassen.
Sie verglichen die mitochondriale DNA von asiatischen und europäischen Hunde.
Alte archäologische Proben aus Nord- und Südamerika und einigen amerikanischen Hunderassen.
Unter den Rassen, die sie getestet wurde, war auch der Chihuahua.
Sie bewiesen, dass der Chihuahua einen DNA-Typ aufweist, der in mexikanischen präkolumbianischen Proben einzigartig ist.

Hier geht es zu der Studie der KTH Royal Institute of Technology in Stockholm

Es ist wahrscheinlich, dass der Chihuhua vom Techichi abstammt

Das bestärkt die Theorie, dass der Chihuahua vom Techichi abstammt.
Kleine Wüste Hunde, die in während der Maya-Zeiten lebten.
Der Techichi wird auf Lehmskulpturen dargestellt, die von Indianern Südamerikas stammen.
Diese Lehmskulpturen stammen aus der Maya Zeit.
Der Techichi ähnelte dem heutigen Chihuahua.
Es wird vermutet, dass die alte Techichi etwas größer waren als die heutigen Chihuahua.
Nachdem die Azteken die herrschende Klasse in Mexiko wurden, brachten sie die Techichi in ihre eigene Kultur.
Der Techichi wurde zum Begleiter und wurde auch in religiösen Zeremonien verwendet.
Das ist durch Inschriften in Azteken Tempeln und Pyramiden ausreichend dokumentiert.
Interessanterweise wurden Skelettreste des Hundes sowohl in Pyramiden und Grabstätten gefunden.
Aus diesem Grund wird angenommen, dass die Azteken glaubten, dass der Hund eine Rolle als Führer in das Leben nach dem Tod für die menschliche Seele spielen würde.

Hund der Götter

Aztekenpriester sahen im Chihuahua den Führer toter Seelen auf der Reise ins Jenseits.
Nur der Techichi konnte dem Verstorbenen seinen Weg über die die neun Todesflüsse der Unterwelt ins Paradies zeigen.
Starb ein Azteke wurden bei seiner Beerdigung seine Besitztümer und sein Chihuahua verbrannt.
Da nur der Chi dem Toten mit seinen großen, leuchtenden Augen den Weg in das Paradies weisen konnte, wurden die Hunde immer sehr gut behandelt.
In Zeiten in denen es nicht genug Chihuahuas gab, waren Sie dem Adel vorbehalten.
Die große Rolle der Chihuahuas kann man daran ersehen, dass jeder Hund in Adelskreisen seinen eigen Sklaven hatte, der ihn 24 Stunden am Tag betreute.
Starb der Techichi musste der Sklave ihm in den Tod folgen, damit er den Hund auch im Totenreich bedienen konnte.

Lieblingen aztekischer Prinzessinnen

ein historisches Bild mit einer Atztekenprinzessin und einem ChihuahuaAuch Aztekische Prinzessinnen fanden Gefallen an den süßen, kleinen lebhaften Hunden. Von der aztekische Prinzessin Maria Xipaguazin Moctezuma wurde berichtet, dass Sie sich mit über 100 Chihuahuas umgeben hat.

Leckerbissen der Indianer

Mexikanische Indianer und Bauern hatten den Chihuahua als festen Bestandteil Ihres Speisezettels.
Das mag auf den ersten Blick barbarisch klingen.
Man sollte jedoch nicht vergessen, dass erst 1986 die Schlachtung von Hunden und Katzen in Deutschland verboten wurde. Hunderippchen mit Kartoffeln und Blumenkohl stand noch Anfang des 20.Jahrhunderts auf der Speisekarte vieler deutscher Restaurants. Laut der Bundestierärztekammer wurden zwischen 1900 und 1985 eine Viertel Million geschlachteter Hunde untersucht, die zum Verzehr bestimmt waren.

Die Malta Theorie

Fontanele ChihuahuaDie Malta Theorie geht davon aus, dass der Chihuahua aus Europa, ins besonderes der Insel Malta stammt.
80 km unterhalb von Italien gelegen, war diese mediterrane Insel einst die Heimat eines kleinen Hundes, der als der maltesische Taschenhund bekannt war.
Dieser Hund teilte mit dem Chihuahua ein charakteristisches Merkmal.
Beide haben bei der Geburt eine Öffnung im Schädel. Im Alter von 3 Jahren, hat noch etwa die Hälfte der Chihuahua eine offene Fontanelle. Diese Hunde müssen im Bereich des Kopfes etwas vorsichtiger behandelt werden, sind aber ansonsten kerngesund.

Der Chihuahua in der Sixtinischen Kapelle

Ein weiterer Beweis für die Malta Theorie, hängt in der Sixtinischen Kapelle.
1482 vervollständigte der italienische Renaissance-Maler Sandro Botticelli ein Fresko auf dem zweiten Teil der Südwand. Dieses Fresko ist bekannt, als die Irrungen und Berufung des Moses.
Auf diesem Wandteppich ist auch ein Hund zu sehen, der verblüffende Ähnlichkeit mit einem Chihuahua hat.
Botticelli malte das Fresko, zehn Jahre bevor Christopher Columbus Amerika entdeckte.
Daher ist es ausgeschlossen, dass Botticelli einen aus Mexiko eingeführten Hund auf seinem Wandteppich verewigt hat.

Experten halten die Mexikanische Theorie, jedoch deutlich wahrscheinlicher.